DE  FR  
 
 
 

Rohmaterial

Der Kalksandstein besteht ausschliesslich aus den natürlichen Rohstoffen Kalk, Sand und Wasser - sonst nichts.

Nach intensivem Mischen und anschliessendem Ablöschen im Reaktor, gelangt das Material zu den Pressen. Dort wird der Rohling geformt, auf Härterollwagen gestapelt und anschliessend im Autoklaven (Dampfhärtekessel) bei zirka 15 bar ungefähr 5 Stunden dampfgehärtet. Die Bindung erfolgt durch Kalziumsilikatbildung an den Kernberührungspunkten.

Der Kalk (CaO)

Eingesetzt wird ein gebrannter, fein gemahlener Weissfeinkalk gemäss der Norm EN 459-1 CL90-Q.
Diese Kriterien muss er erfüllen:

  • sehr hoher CaO-Gehalt
  • Hohe Reaktionsfähigkeit damit die Löschreaktion im Reaktor vollständig ablaufen kann
  • Ausreichende Feinkörnigkeit, um ein gleichmässiges Einmischen des Kalkes in den Sand zu ermöglichen

Die Dosierung erfolgt zwischen 6 - 8 Gewichtsprozenten.

Der Sand (SiO2)

Der Kalksandstein besteht zu über 90 % aus Sand. Optimal eignen sich Sande welche 

  • einen hohen SiO2-Gehalt
  • nicht zu runde Kornform (gebrochen ist besser)
  • viel Feinanteil
  • keine Verunreinigung (Asphalt, Holz)

aufweisen. Wichtig ist auch eine konstante Sieblinie für eine gleichmässige Oberfläche.

Das Wasser (H2O)

Das Wasser begleitet die Entstehung des Kalksandsteines von Anfang bis zum Ende. Im Vormischer zur Auslösung des Löschprozesses, im Nachmischer zur optimalen Einstellung der Pressfeuchte. Im weiteren Verlauf werden die Kalksandsteine in mit Wasser gesättigtem Dampf des Autoklaven gehärtet.

Der Löschprozess lässt sich nach der Formel

CaO + H2O => CA (OH)2 (Kalkhydrat) + 1.187 kj/kg CaO bei 50oC

chemisch darstellen.

Der Härtevorgang läuft sehr viel komplexer ab:

Die Kieselsäure (SiO2) bildet mit dem Kalkhydrat (Ca.[OH]2) kristalline Bindemittelphasen (sogenante CSH-Phasen), die auf die Sandkörner aufwachsen und diese fest miteinander verzahnen.

Während des ganzen Prozesses entstehen keinerlei Schadstoffe!

CSH-Phasen (Cacliumsilikathyrat-Phasen) verbinden Sandkörner und sorgen für die hohe mechanische Festigkeit des Kalksandsteingefüges.

Kalk, Sand, Wasser - sonst nichts