DE  FR  
 
 
 

RE-System

Biegezug-Beanspruchung

Das System erlaubt das orthogonale Bewehren von Mauerwerkswänden, d.h. zusätzlich zur Lagerfugenbewehrung wird die Aufnahme von Biegung senkrecht zur Lagerfuge möglich. Die Bewehrung wird in Form von Bewehrungskörben von ca. 2 m Länge verlegt und eingemörtelt. Dazu werden Mauersteine mit speziellem Lochbild verwendet, die ein Übergreifen der vertikalen Schlaufen im Zementmörtel erlauben. Anschlüsse an Betondecken lassen sich mit dem speziellen Anschlusskorb elegant lösen.


Systemkomponenten

Kalksandsteine

Bezeichnung Format L/B/H in mm
K 12 RE 250/120/140
K 15 RE 250/145/140

Mörtel
Gut verfüllbarer Zementmörtel fm = 15 N/mm2

Bewehrungskörbe
Stahl S 550, d = 5 mm, l = 1950 mm, feuerverzinkt (1. Zahl = Bügelhöhe, 2. Zahl = Bügelabstand)


Rechenwerte für Kalksandsteinmauerwerk mit
RE-System:

MauerwerksdruckfestigkeitMasse kg/m² rohEinsatz verputzt
K 12 RE fmx = 8 N/mm2240265
K 12 RE fmx = 8 N/mm2292317
MauerwerksbiegewiderständeVertikal Horizontal
K 12 REmRy = 8 kNm/mmRx = 4 kNm/m
K 15 REmRy = 9 kNm/mmRx = 4 kNm/m

In der SIA-Norm 266 wird das bewehrte Mauerwerk unter «Mauerwerk mit besonderen Eigenschaften» aufgeführt.

Annahmen:
Lastfaktor ϒQ = 1,4
Widerstandsfaktoren

--------Bauzustand:ϒR = 1,1 (reduziert unter Berücksichtigung der Kurzfristigkeit)
_____Endzustand: ϒR = 1,6 (Mittelwert zwischen unbewehrtem Mauerwerk und bewehrtem Beton)